Hundetraining der zweiten Klassen am 23./24. April 2018

Nach dem Theoretischen Teil „ Wie man mit Hunden umgeht“, bei dem die Schüler viel Wissenswertes über das richtige Verhalten Hunden gegenüber gelernt haben, folgte nun der zweite Teil mit echten Hunden in der Turnhalle der Keltengrundschule.

Drei Hunde mit ihren Hundehaltern waren zum Praxisteil gekommen. Die Schüler gingen erwartungsvoll und auch etwas ängstlich in die Halle. Zuerst wurden die wichtigsten Regeln noch einmal wiederholt.

- Kommt ein Hund auf dich zu „Baum machen“ und dem Hund die kalte Schulter zeigen.

Nun durften sich die Schüler in einem großen Kreis aufstellen und eine Hundehalterin querte mit ihrem Hund den Kreis. Alle Schüler reagierten vorbildlich und zeigten das richtige Verhalten.


Wie kann ich vermeiden, dass mich ein Hund beißt?

Im Rahmen des „Trainings mit Schulhunden“ besuchten alle zweiten Klassen am 17. 04.18 speziell ausgebildete Gebrauchshunde. Die Klasse 2a freute sich über Mira, eine vier Jahre alte Airedale Terrier Dame.

Die Hundetrainerin erklärte uns im ersten theoretischen Teil, die Unterschiede zwischen einem gefährlichen und einem ängstlichen Hund. Auf alle Fälle gelten die folgenden Vorsichtmaßnahmen: läuft ein Hund auf mich zu, so bleibe ich stehen, lasse meine Hände geöffnet neben meinem Körper hängen und vermeide jeglichen Blickkontakt.

Nächste Woche geht’s weiter, dann üben wir mit „echten“ Hunden in der Turnhalle.

Bettina Lankes


Die Klasse 2a zu Gast in der Bücherei

Ende Oktober 2017 fanden die Kinder der Klasse 2a alle gesuchten Bücher in der Gemeindebücherei und das kam so:

Frau Henselmann erzählte uns zuerst, welche Medien es in der Bücherei gibt. Da sind Spiele, Comics, Zeitschriften, DVDs, Bücher für ganz kleine Kinder, für Erwachsene und natürlich auch für uns. Besonders interessant sind dabei die Bücher, die einen Raben aufgedruckt haben, denn die muss man lesen, wenn man erfolgreich im Antolinprogramm mitmachen will!

Nach einer Geschichte, in der allerhand verdreht war und alle gut auf die versteckten Fallen aufpassen mussten, bekamen die Schülerinnen und Schüler ganz besondere Zettel. Auf ihnen war der Anfangsbuchstaben und eine Nummer. Aber, kein Problem für die kleinen Detektive… Sofort machten sie sich ans Werk und fanden jedes versteckte Buch!

So gut ausgebildet, wird der nächste Büchereibesuch bestimmt ein Erfolg


„Mama, machst du mir ein Butterbrot?“

„Ja, gerne mein Schatz! Melk doch schon mal die Kuh!“

So oder so ähnlich hätte vielleicht eine bajuwarische Mutter geantwortet, wenn ihr Kind sie darum gebeten hätte.

Denn, so erfuhren die Kinder der Klasse 2a heute auf dem Bajuwarenhof, zuerst einmal muss dazu ein Brot gebacken werden. Aus einer Handvoll Körner entstand in der Steinmühle etwa ein Teelöffel feines Mehl, wenn der Durchgang bis zu viermal wiederholt wurde. Und das ist nur das Mehl, also noch lange kein Brot…Gott sei Dank hatte Frau Suhr vom Bajuwarenhof schon gebacken und es stand bereits Brot auf dem Tisch.

Für die Butter schüttelten meine Schüler und Schülerinnen Rahm in einem verschlossenen Glas, bis es sich Butterklumpen zeigten. Obwohl manchem schon die Arme weh taten, überzeugte das Ergebnis sofort. „Viel besser, als gekaufte Butter. Das mach ich zuhause jetzt auch einmal!“, meinten viele Kinder.

Einer jedoch rätselte nach diesem Ausflug: „Hatten die Bajuwaren eigentlich mehr Zeit als wir heute?“